In 10 Schritten zur entspannten Arbeit am Flipchart

Nur 10 Schritte sorgen dafür, dass Sie in Ihre Präsentation oder das Gespräch mit Ihrem Kunden oder Kollegen entspannt angehen können – und mit Ihrer inhaltlichen Arbeit glänzen, statt mit Material zu kämpfen. Gute Vorbereitung ist schon der erste Schritt in die Arbeit am Flipchart vor Ort selbst. Es nimmt Druck und gibt die Freiheit kreativ und souverän Ihr ganzes Können zu zeigen.

Gut vorbereitet macht die Arbeit am Flipchart doppelt Spaß! Und es bedarf so weniger Schritte, die schnell zur Routine werden. Denn sie sind einfach und machen einfach Sinn. Die Vorbereitungen auf die Arbeit am Flipchart sind keine Zeitverschwendung! Auch so profane Dinge, wie Flipchart-Blätter rollen oder Marker auffüllen, fokussieren auf das kommende Erlebnis. Im Hinterkopf gehen Sie den Ablauf durch und simulieren verschiedene Situationen. Zu wissen, “Alles funktioniert und ist an seinem Platz”, gibt ein gutes Gefühl.

Ihre persönliche Ausstattung

1.

Schaffen Sie sich Ihre eigenen Stifte und Kreiden an, mit denen Sie immer arbeiten. Ist Ihnen Ihr Werkzeug vertraut, geht das Schreiben und Zeichnen leichter von der Hand. Achten Sie darauf, dass alles gut funktioniert, bevor Sie die Veranstaltung beginnen und füllen Sie Ihre Flipchart Marker rechtzeitig auf. Nehmen Sie nur die Farben mit, die Sie in Ihrer Präsentation wirklich verwenden wollen. Natürlich ergänzt durch Farben, die Ihren Auftragnehmer ausmachen. Sind Sie für mehrere Tage beim Kunden, in Konferenzzentren oder in einer Außenstelle Ihrer Firma, dann nehmen Sie die Auffüllfläschchen mit.

2.

Beschreiben Sie ein ganzes Flipchart mit wichtigen Worten und skizzieren Sie sich warm. Entsorgen Sie dieses Blatt! Kein Klient oder Kunde braucht es zu sehen. In Ihrer Präsentation läuft Ihre Schrift dann souverän und schnell aus der Hand. Vor allem die Keywords!

Vor der Veranstaltung

3.

Ich empfehle Ihnen auf jeden Fall, mehr als ein Flipchart aufzubauen. Eines für die vorgefertigten Blätter und eines für die Arbeit während der Veranstaltung. Achten Sie darauf, dass für die aktive Arbeit alle Bremsen an den Füßen des Flipcharts ausgelöst sind. Probieren Sie die Flipcharts im Raum aus. Meistens gibt es stabile und wackelnde Flipcharts. Das gleiche gilt für die Pinnwände. Platzieren Sie die Nadelkissen an der Pinnwand oder ganz in der Nähe. Kontrollieren Sie, ob der Wischer am Whiteboard funktioniert oder schon völlig gesättigt ist. Dass Sie den Beamer kontrollieren werden, erwähne ich hier gar nicht erst, dass ist einfach selbstverständlich.

4.

Abgearbeitete Blätter sollten auch ihren Platz erhalten. An einer Pinnwand oder direkt an der Wand, denn wahrscheinlich werden Sie noch darauf zurückgreifen wollen. Das Suchen und Blättern ist mit den großen Bögen am Flipchart kein Vergnügen. Da ich sehr klein bin, sieht es einfach doof aus und die Teilnehmer eilen mir immer gern zu Hilfe … Das fühlt sich nicht immer gut an 🙂

Haben Sie einen Stapel von Flipcharts, der Sie durch die Veranstaltung begleitet, dann kann es sinnvoll sein, die Kapitel durch kleine Reiter zu kennzeichnen. Ich benutze gern einfache Buchmarkierer. Darauf kann ich für mich selbst noch Symbole zu der Uhrzeit vermerken, wann ich an diesem Blatt ankommen möchte. Ein Regieplan sozusagen.

Archivierung

5.

Wenn Sie Blätter vorbereitet haben und Sie diese Blätter häufiger nutzen wollen, dann sollten Sie auf jeden Fall die Löcher für die Aufhängung verstärken.7-Schritte-Flipchart_1

Hängen Sie dazu das Blatt an ein Flipchart mit wenigen anderen Blättern, so dass die Haken weit herausragen können.

7-Schritte-Flipchart_2

Ziehen Sie oberhalb der Haken einen Streifen Tesafilm über die Löcher oder über die ganze Breite des Blattes.

7-Schritte-Flipchart_3

Es macht durchaus Sinn, den ganzen oberen Rand zu bekleben, denn so können Sie die Blätter an jeder Stelle mit Stecknadeln aufhängen.

7-Schritte-Flipchart_4

Leider sind die Bilder nicht sehr deutlich… der Tesafilm ist eben durchsichtig. Sollten die Löcher weit oben gestanzt sein, dann unbedingt auch von der Rückseite einen Streifen ziehen. Der kleinste Millimeter überstehendes Klebeband haftet an den unglücklichsen Stellen. Sowohl beim Aufrollen, als auch an Wänden.

7-Schritte-Flipchart_5

Bei Neuland bekommen Sie auch große Lochverstärker, die Sie sie auf die Löcher kleben. Hier achten Sie bitte darauf, direkt gut zu treffen, da sich die Ringe schwer wieder lösen lassen. Alternativ zu den Haken am Flipchartständer können Sie die Lochverstärker auch montieren, wenn das Flipchart auf dem Tisch liegt. Hier einfach den Finger durch das Loch stecken und dann den Lochverstärker über den Finger schieben. Dadurch gibt es kaum Verschiebungen und der Ring sitzt sehr exakt. Wenn Sie das Flipchart auch an Pinnwände hängen möchten, sieht es noch schöner aus, wenn die Lochverstärker hinten sind. Je nach Lichteinfall spiegeln die Lochverstärker und das kann stören. Das Bekleben von beiden Seiten ist aus Gründen der Stabilität nicht nötig, finde ich.

ML_Flipchart_ausgezeichnet_2012

6.

Wenn es Blätter gibt, die Sie über viele Präsentationen hinweg begleiten, dann bleiben diese Flipcharts-Blätter schön, wenn Sie auch die Seitenkanten von hinten mit Tesafilm bekleben. Wie hier, bei meinem Wettbewerbsplakat, das ich seit Januar 2012 bei jedem Workshoptermin aufhänge.

Der lange Rand leidet immer ein wenig, wenn Sie die Rolle ein oder auspacken.

Transport

7.

Rollen Sie die Blätter, die Sie wieder verwenden möchten, immer sehr sorgfältig auf. Am besten geht das, wenn sie die Blätter mit dem „Gesicht“ nach unten auf eine Tischplatte legen, eng an einer Wand. Gerollt wird immer mit der Schrift nach außen! Die Bögen locker gegen die Wand stupsen. So liegt exakt Blatt auf Blatt an der langen Kante. Grund für diese Art aufzurollen ist der, dass sich die Bögen immer verformen und sich auch außerhalb der Röhre wieder in Röhren verformen wollen. Wenn Sie die Blätter wieder aufhängen, stoßen die unteren gebogenen Kanten Ihres Bogens gegen die Wand und können sich nicht nach vorn wieder auf rollen. Gut, ne…?

8.

Rollen aus dem Künstlerbedarf sind sehr gut geeignet, weil sie meist Trageriemen haben. Ansonsten behalten Sie einfach die quadratischen Pappröhren, in denen Sie Ihr eigenes Papier gekauft haben.

9.

Sollte Sie einmal eine Transportverpackung vergessen haben, denken Sie daran: Rollen Sie erst die Blätter auf, die Sie mitnehmen möchten. Dann rollen Sie noch ein oder zwei Blätter um die Rolle und kleben die Rolle zu. Das verhindert Verschmutzungen Ihrer Kleidung durch abfärbende Kreiden und Beulen im Papier durch feuchte Hände.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß bei Ihrer entspannten Arbeit am Flipchart,

Ihre Martina Lauterjung
Skizzier-Coach aus Solingen

Teilen Sie diese Empfehlungen, wenn Sie Ihnen gefallen!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn teilen!

Kommentare geschlossen.