Was gut ist, wird noch besser – Varianten bilden mittels Kraftfeldanalyse

Ist Ihr Flipchart schon Ihr persönliches Aushängeschild?

Im letzten Artikel beschrieb ich, wie einfach und schnell einmal gefertigte Elemente zu Ihrer inneren Freiheit während der Vorbereitung und während der Arbeit beim Kunden beitragen.

Flexibilität – ein sehr beruhigendes Element in der Vorbereitung und während des Trainings.

Hier ein Beispiel:

Die Kraftfeldanalyse ist in sehr vielen Situationen ein hilfreiches Instrument der Analyse für unterschiedlichste Kontexte. Sie soll mir hier als Beispiel dienen für ein Element, das Sie nur ein einziges Mal erstellen. Sie eignet sich für kurze und lange Sitzungen, große und kleine Gruppen, für die Arbeit mit Moderationskarten oder direkte Einträge mit Stift.

Unter Kraftfeldanalyse (engl. force-field-analysis) versteht man eine einfache Methode zur Analyse der treibenden und rückhaltenden Faktoren in einer Situation ...

Egal, ob am Flipchart, Pinnwand, Whiteboard oder Wandfläche: Wir brauchen immer den großen Pfeil. Manche bevorzugen es, den Pfeil waagerecht zu platzieren, andere schräg oder senkrecht. Habe ich ein Flipchart und die Gruppe ist allerdings größer als erwartet, kann ich mit einem vorgefertigten Pfeil, ganz souverän den Arbeitsplatz wechseln.

Gibt es keine Pinnwand, sondern ein Whiteboard – kein Problem, genauso wenig wie ein nackte Wand. Pattafix oder wieder ablösbares Kreppband machen es möglich.

Was für eine Zeitersparnis, wie entspannend kann so gearbeitet werden!

Meine Philosophie, dass gerade das Unperfekte zu besonderer Wertschätzung und Aufmerksamkeit bei den Teilnehmern führt, sollte in jedem Fall erhalten bleiben. Lineale bleiben bei mir in der Schublade ☺ Wie wir trotzdem zu einigermaßen geraden Linien und runden Kreisen kommen, darüber berichte ich später einmal.

Welches Element würden Sie vorfertigen? Welche Überschrift soll bei Ihnen den Sprung schaffen? - Vom Flipchart zur Pinnwand, oder vom Einzelgespräch zur Pinnwand? Ich freue mich über Ihre Antworten auf fünf kurze Fragen in meinem Fragebogen. Und natürlich auf Ihre Anwendungen, Ihre Ideen, Erfahrungen und Fragen. Im nächsten Beitrag gehe ich dann auf Ihre ganz persönlichen Herausforderungen ein.

Ich freue mich, wenn Sie den Beitrag teilen ...

Vielen Dank, dass Sie wieder dabei sind!

«Bring dein Flip! Pimp dein Flip!» Durch versetzte Anfangszeiten kann ich mit jedem Teilnehmer und seinen mitgebrachten Flipcharts intensiv und individuell arbeiten, während der vorher gestartete Teilnehmer schon aktiv sein kann. Keine Wartezeiten – und doch kooperativ im Team die eigene Entwicklung fördern. Für eine exklusive kleine Gruppe von nur 4 Personen! Wie der Tag genau aussieht, lasse ich Sie alsbald wissen.

Übrigens: Am Samstag, den 11. März 2017, gibt es einen Workshop zum Thema: „Bring dein Flip! Pimp dein Flip!“ *

Bring Dein Flipchart (mit) !
Pimp Dein Flipchart!

* Mit „Flip“ meine ich natürlich ein Flipchart-Papier 😉 und nicht den Riesen Flipchart-Halter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.