Design Thinking als Visualisierungs-Methode

Design Thinking als Visualisierungs-Methode

Design Thinking ist kein Selbstzweck. Jede Methode sollte zu der Aufgabe und dem Kontext passen, in dem nachgedacht und entwickelt wird. In einem Visualisierungs-Workshop im CoachingHaus Düsseldorf haben wir unlängst diese Methode angewendet. Was ist dabei herausgekommen? Eine große Vielfalt an Ideen, die letzten Endes zu einem Coaching-Produkt führen sollen. Dabei haben wir am Thema Lifeline beziehungsweise Biografie-Arbeit gearbeitet. Wie wir in diesem speziellen Workshop vorgegangen sind, möchte ich Ihnen hier zeigen.

 

Design Thinking als Visualisierungstechnik

Durch Design Thinking entsteht Klarheit durch Handhabbarkeit. Jede Idee erhält eine Form. So fanden die Workshop-Teilnehmer schon in der ersten Phase der Informationssammlung schnell einen Zugang zum Thema und konnten sich einen guten Überblick verschaffen. Auch das Anfassen und Verschieben der unterschiedlichen Zettel -dem Clustern – ist eine Visualisierungstechnik: Wir nehmen das wahr, was wir wissen und konzentrieren uns auf das, was uns wichtig erscheint. Alle Anwesenden sind routinierte Coaches und Berater, die wissen: Sich mit der eigenen Biografie zu befassen, lässt Rückschlüsse auf das eigene Handeln im privaten sowie beruflichen Umfeld zu. Daher ist die Biografie-Arbeit ein sehr geeigneter Ausgangspunkt für jegliche Analysen.

Durch die gemeinsame Informationssammlung fällt der Einstieg extrem leicht: Alle Beteiligten können selbstbewusst in das Thema starten. Ergänzungen entstehen im Laufe des Workshops durch Gespräche und Interpretationen.

 

Visualisierung: Viele Wege führen zum Ziel

In der nächsten Phase zeigt der Workshop wieder einmal, wieviel Kraft in der Arbeit mit den Händen liegt: Im Design Thinking Prozess sind wir hier in der Phase 2 – dem Fokus auf die Lösung.

Die Visualisierung der vielfältigen Entwürfe hat allen Beteiligten nicht nur Spaß gemacht, sondern den Horizont auf die unterschiedlichen Sichtweisen und bekannten Methode erweitert. Die Workshop-Teilnehmer haben zusammen gearbeitet und konnten sich so gegenseitig inspirieren und unterstützen. 

Genau so unterschiedlich wie die Biografien sind auch die Herangehensweisen an die Visualisierungs-Methoden, die in diesem Workshop Design Thinking entstanden. Hierbei gibt es kein Richtig oder Falsch. Sondern jeder macht das, womit er oder sie sich wohlfühlt. Der Austausch spielt auch hier eine große Rolle.

 

Besonders wichtig: Diskurs und Fehlinterpretationen

 

Durch die unperfekte Visualisierung der eigenen Biografie im Workshop sind Fragen möglich und angeregte Diskussionen entstehen gerade auch aus Fehlinterpretationen dessen, was gebaut und montiert wurde. Aus den Gesprächen werden wiederum Anregungen gezogen, die bei der Weiterentwicklung der Produktidee einfließen können.

So helfen sich alle Workshopteilnehmer gegenseitig und profitieren von den Gesprächen.

 

Ein Erklärbild für das große Ganze

Wenn die Teilnehmer ihre Idee zu kritisch betrachten, hilft das Erklärbild. Es erinnert uns daran, dass wir uns gerade in einem lebhaften und wandelbaren Prozess befinden. Diese Visualisierung zeigt den Verlauf der Produktentwicklung und zeigt, dass wir uns noch mitten in der Lösungsphase, die immer wieder Schleifen in die Analysephase machen kann und auch soll. Die Rückkopplung auf Erfahrungen ersetzt in unserem Workshop die Gespräche mit klassischen Endverbraucher-Interviews.

Die Phase eines Prototypen, den wir dem Endnutzer zeigen, haben wir noch gar nicht erreicht.

Durch das Erklärbild können sich die Workshop-Teilnehmer immer wieder bewusst machen, in welchem Stadium des Prozesses sie sich gerade befinden. So kehrt eine gewisse Lockerheit ein. „Ja, wir bauen ’nur‘ ein kleines Modell, das unsere Idee veranschaulicht“.

Zudem macht die Visualisierung bewusst, was man mit dem aktuellen Schritt bewirken kann: Nämlich eine Grundlage für die Lösung des Problems zu schaffen. Die Pfeile machen es offensichtlich: An jedem Punkt der Produktentwicklung gehört es einfach dazu, wieder in die Analyse zurückzukehren oder auch ganz neue Ansätze zu verfolgen.

Bestimmt haben Sie es schon gemerkt: Das Beispiel auf dem Erklärbild erzählt von einer fiktiven Produktentwicklung, denn wie Post-its wirklich entstanden, ist eine andere Geschichte. Diese werden diejenigen kennen, die sich mit Kreativitäts-Entwicklung auseinandergesetzt haben. Dies ist eine andere Geschichte, die ich später einmal illustriere.

Visualisierung: Warum Design Thinking?

Gemeinsam mit den Teilnehmern habe ich festgestellt, dass sich das Design Thinking wunderbar als Visualisierungs-Methode für Biografie-Arbeit eignet. Dies sind meine Erkenntnisse:

  1. Universell: Design Thinking ermöglicht einen leichten Einstieg in jedes Thema. Durch bunte Zettel ist die Hemmschwelle sehr niedrig.
  2. Verständlich: Bunte Zettel in verschiedenen Farben und Formen regen die Fantasie an und vermitteln das Thema leicht verständlich.
  3. Flexibel: Das Visualisieren mit dieser Methode ist leicht anzupassen. Die Zettel können einfach verschoben werden.

 

Noch Fragen?

Sie brauchen noch Hilfe beim Visualisieren? Oder Sie brauchen weitere Informationen oder einen Einstieg in das Thema Design Thinking? Gerne helfe ich Ihnen und Ihren Kollegen oder Mitarbeitern in einem gemeinsamen Workshop weiter.

Mit Design Thinking als Visualisierungtechnik finden wir gemeinsam Zugang zu komplexen Themen und erarbeiten die Visualisierung gemeinsam. 

Sie brauchen erklärende Bilder oder suchen Unterstützung beim Erstellen Ihrer persönlichen Seminar-Materialien?

Ich hoffe, der Einblick in diesen Design Thinking Workshop und die Biografiearbeit hat Ihnen gefallen. Wir arbeiten weiter an Ideen, die im Workshop geboren wurden und setzen sie demnächst in einem ersten Prototypen um. Ich freue mich schon Ihnen davon zu berichten.

 

Herzliche Grüße,
Ihre Martina Lauterjung

Sie haben Interesse oder Anregungen? Oder möchten lernen, wie Sie Ihre Biografie am besten visualisieren, um daraus aufschlussreiche Erkenntnisse ziehen zu können?

Das beste Werkzeug – wie zeichne ich Hände richtig?

Das beste Werkzeug – wie zeichne ich Hände richtig?

Heute beschäftige ich mich mit dem Thema «Hände zeichnen». Auf vielen meiner Bilder haben Menschen etwas in der Hand. So schaffe ich es, ein Thema schnell und verständlich zu erklären. Sie sehen: Hände sind ein zentrales Hilfsmittel beim Präsentieren, Erklären und Vermitteln von Informationen.

 

Wie zeichne ich Hände?

Wir Menschen besitzen das beste Werkzeug aller Primaten: unsere Hände. Sie sind vielseitig einsetzbar und können daher auch besonders vielseitig gezeichnet werden. Doch wie kreiere ich eine gute Zeichnung von Händen? Unsere Hände sind etwas Großartiges und können viel für uns tun. Die Themen des heutigen Skizzier-Blogs sind also:

1. Wie zeichnen Sie Hände am besten?

2. In welchem Kontext können Sie Hände einsetzen? Ich zeige Ihnen drei Beispiele.

3. Selber machen oder Zeit sparen?

 

Hände zeichnen – Step by Step

Die wichtigste Frage des Themas Hände einmal zuerst: Wie gehen Sie überhaupt am besten vor? Dazu hier einmal die wichtigsten Tipps:

1. Es geht nicht um Schönheit. Besonders in Präsentationen soll die Hand etwas ganz anderes verdeutlichen – und das versteht man auch, wenn ein Finger etwas krumm oder zu lang ist.

2. Beginnen Sie mit einer Kurve. So bekommt die Hand eine erste Form.

3. Je simpler, desto besser. Drei Finger reichen oft schon aus und auch einzelne Fingerglieder sind (besonders für Anfänger) den Aufwand meist nicht wert.

4. Die Hand kommt zuerst! Zeichnen Sie erst das, was man von der Hand sieht. Danach folgt erst der Gegenstand, der sich in der Hand befindet.

 

Hände im Kontext

 

Hände können vielseitig eingesetzt werden und spielen in einer Zeichnung meist eine ganz besondere Rolle. Die Vielseitigkeit von gezeichneten Händen möchte ich Ihnen hier anhand von drei Beispielen zeigen.

Rechts sehen Sie eine Figur, die offensichtlich ein Klemmbrett in der Hand hält – die Darstellung des Klemmbretts wird also durch die Hände ermöglicht.

 

Hier sieht das allerdings ganz anders aus: Die gezeichnete Hand ist hier nicht nur das Mittel zum Zweck. Hier ist die Hand einer der Hauptbestandteile des Bildes: Sie steht für ein freundliches „Hallo“ und verdeutlicht eine offene Atmosphäre. Durch die zwei Striche neben der Hand kann hier ganz leicht Dynamik in ein statisches Bild gebracht werden – und die Figur winkt.

 

Die gleichen Striche werden auch bei diesem Bild verwendet. Ohne die Hand wäre sonst gar nicht klar, ob die Person hinab- oder heraufsteigt. Die Striche jedoch zeigen eine deutliche Handbewegung: die obere Figur fordert die untere dazu auf, wieder nach oben zu klettern.

Sie sehen also: durch einfache Tricks wie zwei kleine Striche können Sie große Auswirkungen erzielen. Obwohl die Hand nur einen kleinen Teil des Bildes ausmacht, kann sie dennoch die gesamte Aussage verändern. Es lohnt sich also, sich mit dem Zeichnen von Händen auseinanderzusetzen.

Ein kleiner Hinweis auf den Inhalt dieses Bildes: Bestimmt haben Sie schon erkannt, dass hier die Struktur eines Entwicklungsprozesse abgebildet ist. Die genaue Abfolge und Benennung dieses Prozesses ist Cornelia Schinzilarz zu danken. Ihre Publikation Ziele erreichen mit Gerechtem Sprechen: Kartenset mit 60 Impulskarten und 16-seitigem Booklet habe ich illustriert. Das Buch dazu ist, wie die Karten, im Belz Verlag erschienen.

Selber machen oder Zeit sparen?

Nach all diesen Informationen liegt die Entscheidung nun bei Ihnen: Zeichnen Sie die Hände selbst, oder sparen Sie lieber die Zeit?

Dann übernehme ich das Zeichnen für Präsentationen natürlich gerne für Sie.

Oder Sie nehmen sich Ihre persönliche Zeit, um Präsentationsunterlagen und Workshopmaterialien mit mir gemeinsam zu erarbeiten.

Sicher ist, dass eine Hand einer der wichtigsten Bestandteile einer Menschen-Zeichnung ist.

 

Noch Fragen?

Sie brauchen noch Hilfe beim Skizzieren? Oder fragen sich weiterhin: Wie zeichne ich Hände richtig? Gerne entwickeln wir Ihren eigenen Skizzier-Stil gemeinsam. Hände sagen viel aus und daher lohnt es sich, ausführlich damit auseinanderzusetzen. Manchmal lohnt es sich schon, wenn man einmal brainstormt, wie man die Hände am besten nutzt, um die eigene Aussage zu verdeutlichen. Allein der Finger im unteren Bild zeigt: Sie brauchen Infos? Hier geht’s lang. Ich habe die Lösung. 

 

Ich hoffe, der Einblick in das Zeichnen von Händen hat Ihnen gefallen.

Herzliche Grüße,
Ihre Martina Lauterjung

Sie haben Interesse oder Anregungen? Oder möchten lernen, wie Sie Zeichnungen von Händen am besten einsetzen?

Sie brauchen eine Zeichnung oder suchen Unterstützung beim Erstellen Ihrer persönlichen Seminar-Materialien?

 

Ein Bildmotiv für viele Anwendungen

Ein Bildmotiv für viele Anwendungen

Sie kennen das: Ihre Zuhörer gucken bei Ihrem Vortrag oder Ihrer Präsentation schon mal aus dem Fenster. Vielleicht liegt es daran, dass sie Ihnen nicht folgen können und daher mit den Gedanken abschweifen. Kann sein. Sicherlich fragen Sie sich dann: Liegt es an mir? Liegt es am Inhalt? Oder liegt es an der Struktur? Die Antwort lautet: Mit einfachen Zeichnungen lassen sich diese „Probleme“ leicht lösen. Diese erregen Aufmerksamkeit – und Sie können Ihr Thema klar und leicht verständlich vermitteln. Anhand von einigen Beispielen gebe ich Ihnen hier ein paar Tipps für richtige und wiedererkennbare Skizzen.

 

Eine offene und produktive Atmosphäre schaffen

 

Was tut ein solches Bild für Sie? Sie wollen eine freundliche, offene Atmosphäre schaffen – und „Ja“, es wird gearbeitet. Ihre Teilnehmer erkennen es am Klemmbrett. Das Männchen lacht und winkt. Ein gutes Zeichen, ein klarer Hinweis auf die Atmosphäre, die Sie beim Arbeiten vorziehen. Eine solche Skizze eignet sich besonders für den Einstieg in einen Vortrag oder Workshop. Ohne viele Worte ist allen sofort klar, worauf hier Wert gelegt wird: Produktive und freundliche Zusammenarbeit.

Die sich wiederholende Skizze = viele Anwendungen!

 

Dieses Männchen kann jedoch mehreren Zwecken dienen.

1. Begrüßung
2. Einladung zum praktischen Teil eines Workshops
3. Icon zur Erinnerung oder schnellem Wiederfinden in der rechten oder linken Ecke eines Scripts.

Je nachdem, zu welchem Zeitpunkt in der Präsentation Sie die Skizze einsetzen, kommen so unterschiedliche Aussagen zustande.  Zur Begrüßung geht es um eine offene Atmosphäre, man achtet vor allem auf den gehobenen Arm. Bei einer Überleitung zum praktischen Teil eines Workshops legt man viel eher das Augenmerk auf das Klemmbrett. So können Sie eine Skizze mehrfach verwenden und haben weniger Aufwand für ein effektives Ergebnis.

 

Aus der Hand

 

 Mit der Hand gezeichnet binden Sie die Aufmerksamkeit aller gelangweilten Leser gerade durch die Dynamik des Unperfekten. Hier sollten Sie die Elemente üben, die Sie nutzen wollen. 

Diese Bildmotiv habe ich für Anna Langheiters Buch „Trainingsdesign“ entwickelt und findet sich dort in mehreren Varianten.

3D wirkt immer

Auch scheinbar dreidimensionale Elemente sind ein Hingucker – auch ohne Animation.

Wofür diese Bild stehen kann, welche Nachricht sie für Sie kommuniziert, bleibt Ihrer Phantasie und Ihrem Ziel überlassen.

Eigene Farben verwenden

Eins der wichtigsten Dinge beim Einsatz von Zeichnungen in Ihrer Arbeit ist der Wiedererkennungswert. Finden Sie Ihren Stil und bleiben Sie diesem treu. Dadurch werden Ihre Zuhörer nach einer Weile die Werte Ihres Unternehmens mit Ihren Skizzen verbinden. Die Skizze eines freundlichen Mannes mit Klemmbrett sagt viel aus, ohne dass Sie noch etwas dazu sagen müssen. Dazu gehört auch: die Farben im Bildmotiv bitte immer dem Corporate Design anpassen!  Auf meiner Website Martina-Lauterjung.de finden Sie fast alle Beispielbilder in den gleichen Farben, blau und zartes orange. das beruhigt die Augen und Sie können sich auf die Inhalte konzentrieren.

Wenn ich für Sie Zeichnungen anfertige ist es für mich selbstverständlich Ihr Corporate Design in den Zeichnungen und Skizzen zu verwenden.

 

 

Wie geht das überhaupt?

Jetzt fragen Sie sich nur noch: Wie mache ich das? Der erste und wichtigste Schritt ist, einfach anzufangen. Auch zum einfachen Verständnis gilt „Weniger ist mehr“. Schwarz/weiß ist kontrastreich, also gut erkennbar, auch wenn es stark verkleinert ist. Sie haben vielleicht schon ihr eigenes Bild eines Männchens, das Sie schon einsetzen. Dann fügen Sie doch einmal Accessoires zu Ihrem Bildmotiv hinzu, die zu Ihrem Thema passen – wie oben die gehobene Hand zur Begrüßung oder das Klemmbrett für effektive Arbeit.

Ich hoffe, der Einblick in die Kunst des Visualisierens für Ihre Arbeit war hilfreich für Sie.

Herzliche Grüße, Ihre Martina Lauterjung

Sie haben Interesse oder Anregungen? Oder möchten eine Reihe individueller Motiv-Bildern gemeinsam entwickeln?

Wir entwickeln eine Reihe individueller Motiv-Bildern gemeinsam.

 

Skizze, Icon, Illustration oder Infografik – was, wozu, wie?

Skizze, Icon, Illustration oder Infografik – was, wozu, wie?

Wenn ich mit Kollegen und Auftraggebern über Icons, Illustrationen oder Infografiken spreche, geraten die Definitionen und Worte manchmal durcheinander und wir reden schon mal aneinander vorbei. Die Unterschiede zwischen diesen Grafiktypen sind jedoch leicht erkennbar… wenn ich Beispiele in Zusammenhang mit ihrer Entstehung heranziehe.

Unterschiede zwischen Icon, Illustration und Infografik

In diesem Betrag bemühe ich mich anhand eines Begriffs aus dem Trainingsdesign um Klärung der Unterschiede und Beschreibung der Einsatzbereiche. 

Ein konkretes Beispiel aus der Realität macht es mir leichter Icons, Illustrationen und Infografiken zu beschreiben. Gerade habe ich die Illustrationen für Anna Langheiters Buch „Trainingsdesign“ abgeschlossen und da bietet es sich an, ein Motiv daraus zu nehmen.

Wie gehe ich also vor, wenn ich etwas visualisieren möchte?

Im ersten Schritt frage ich mich, ob ich den Begriff wirklich verstanden habe. Selbst wenn ich glaube, mich im Thema auszukennen, machen Rückfragen immer Sinn. Das spart Zeit, Energie und vermeidet nicht zuletzt eine Menge Frust!

Fragen sparen Zeit, Energie und Frust.

Da die Erläuterung oder Beschreibung immer ein Gesamtbild erschafft, fällt es mir leichter hier ganze Szene zu zeichnen. Ergebnis ist dann eine Skizze, die vielleicht auch schon eine Illustration ist.

Anna Langheiter beschreibt in ihrem Buch auch das Vorgehen und Verhalten des Trainers während einer Fortbildung. From the back-of-the-room ist genau das, was besagt, dass die Teilnehmer sich selbst organisieren und in Gruppen oder allein arbeiten. Der Trainer beobachtet und achtet auf die Zeit.

Wir sehen hier die Situation des Trainings-from-the-back-of-the-room 3dimensional vor uns.

Da das Bild in schwarz-weiß erscheinen wird, nutze ich nur schwarze Linien und eine Bleistiftschraffur. Es ist also eine klassische Illustration. Ich halte mich dabei gern an mein Motto „Soviel wie nötig und so wenig wie möglich.“

Im Buch „Trainingsdesign“ werden die Kapitel häufig mit kurzen Zusammenfassungen abgeschlossen. Hilfreiche Informationen, die jedoch den Rahmen des Fließtextes sprengen würden, finden in separaten Kästen ihren Platz. Um die Orientierung im Buch zu erleichtern, damit wir als Leser diese Textstellen schneller finden, was wir suchen, sind diese Kästen mit unterschiedlichen Icons gekennzeichnet.

 

Icons sind nichts anderes als Symbole. 

Warum sich dieser Begriff  für funktionelle Symbole etabliert hat, kann ich Ihnen nicht sagen. Vielleicht klingt es besser? Ich freue mich, wenn jemand eine Erklärung hat und sie mir schreibt!

Das Icon ist die optisch kleinste Einheit im Buch. Das heißt, ich untersuche die Illustration auf den Kern der Aussage hin. Back-of-the-room erzeugt sofort ein Bild. Doch es muss auch in einem kleinen Format zu erkennen sein. Symbole oder Icons werden leicht in ihrem “natürlichen Lebensraum” erkannt, also immer dann, wenn ich den Kontext habe und verstehe. Doch wenn ich ein Buch schnell durchblättere, soll das Prägnante kleine Bild schnell zu finden sein, ohne dass ich den ganzen Text durchlese.

Hier meine Varianten. Da ich da Buch noch nicht in der letzten Fassung gesehen habe, weiß ich gar nicht, was sich dort befinden wird.

Das Bild wurde aller unnötigen Details beraubt und Tusche-Linien liefern das kontrastreiche Bild einer Grafik, die stark verkleinert dennoch funktioniert.

Farbig und mit einfachen Formen sieht das dann so aus.

Im letzten Schritt zeichnete ich das illustrative Bild noch einmal als Infografik. Farbe darf hier zum Einsatz kommen. Geometrische Formen lockere ich gern mit lebhafter Formen auf.

Dass ich eine große Verfechterin individueller Zeichnungen bin, wissen meine Teilnehmer*innen aus meinen Workshops. Ich ermutige immer, dem eigenen persönlichen Stil zu folgen. Man kann auch sagen: „Es ist eben Geschmacksache!“

Kleine Bewegungen machen Ihre Zuschauer neugierig. Hier bwegen sich nur die Augen des Trainers und die Fläche der Uhr.

Infografiken bestehen immer aus mindestens vier Elementen

Infografiken bestehen aus

  • der Überschrift,
  • einem Bild mit wichtigen Details,
  • Zahlen oder
  • einer Legende, die die Bedeutung der Zahlen kommunizieren

oder aus Pfeillinien an den Details als Ersatz für Legende.

Wenn Zahlen und Daten veranschaulicht werden sollen, kommen noch diverse Aufbereitungen dieser Werte in eine solche Infografik.

Wie bereits erwähnt, ist es mir wichtig, alle Details des Themas kennen gelernt zu haben. Durch die unterschiedlichen Darstellungsformen kann ich leicht noch unklare Punkte identifizieren. Beispielsweise bei Lebensläufen, Zyklen und Prozessen fällt sofort auf, wenn es an etwas fehlt oder Dinge falsch sichtbar werden.

Wenn Sie das Thema interessiert, dann empfehle ich Ihnen mit dem eigenen Ausbildungs- oder Lebensweg anzufangen. Hier sind Sie Experte und kommen ins Tun.

Viel Spaß und Erfolg dabei! Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung für sich persönlich oder Ihr Team suchen, wissen Sie wo Sie mich erreichen.

Bis bald

Ihre Martina Lauterjung

Das Agile Manifest

Das Agile Manifest

 

Eine Organisationsmethode für agiles Arbeiten

Das Agile Manifest – die 2001 von 17 Softwareentwicklern niedergeschriebene Basis jeder Aktion, Aktivität und jeden Projektes wird u.a. umgesetzt mit Scrum. Was ist denn «agiles Arbeiten»?

Leitsätze und Prinzipien.

Das Manifest besteht aus 4 Leitsätzen. Durch 12 Prinzipien werden diese Leitsätze zum Teil näher beschrieben – und zum Teil ergänzt.

Nun, das Manifest ist kein strenges Regelwerk oder Gesetz. Es ist vielmehr eine Prozesskultur! Das Agile Manifest bietet Strukturen, die nun langsam aus der Softwareentwicklung in andere Bereiche der Wirtschaft hineinwachsen.

Somit wird agiles Arbeiten immer populärer. Und das Arbeiten funktioniert, weil die Teilnehmenden an einem Strang ziehen und ziel- und lösungsorientiert die Aufgaben angehen.

Was ist mein Zugang zum Thema?

Visualisierungen helfen den Mitwirkenden dabei

  • komplexe Inhalte zu vereinfachen
  • sich wiederholende Themen und Anforderungen zu artikulieren
  • sich durch Vereinfachungen zu fokussieren

Ich habe die folgenden Vorschläge im Rahmen eines mehrstufigen Workshops zum Thema “Visualisierung in agilen Prozessen” entwickelt. Meine Bilder, die hier weiter unten veröffentlicht sind, dienten als Grundlage und Inspiration für eigene Auslegungen und Bildideen der Teilnehmer, die als Agile Coaches arbeiten.

Gerade Themen, die in die Bereiche Kommunikation und Soft Skills fallen, können durch handgemachte Bilder ganz leicht zur Diskussion gestellt werden.

Hier meine Beispiele:

Commitment, Vereinbarung, Verpflichtung – Kooperationsbereitschaft, Respekt

Mut – Offenheit

Das 10. Prinzip des Agilen Manifestes passt wunderbar zu meiner Philosophie des Skizzierens:

Einfachheit:

Die Kunst, die Menge nicht getaner Arbeit zu maximieren – ist essenziell.

Zeichne nicht, was du gerne siehst: Skizziere, was deine Zuhörer im Vortrag erkennen!

Zeichne nicht, was du gerne siehst: Skizziere, was deine Zuhörer im Vortrag erkennen!

 

Skizzieren heißt, eine zusätzliche Sprache in die Kommunikation einfließen zu lassen.

Eine zusätzliche Sprache erfordert, Vokabeln zu lernen, zu trainieren – und mit Freude anzuwenden.

Doch wo setze ich an, wo soll es beginnen, dieses Spiel mit Elementen, die meine Präsentation attraktiv macht?

Hast du ein eigenes System? Dann teile es mit uns!


Hier klicken

Natürlich und selbstverständlich mit dem Inhalt! Ich untersuche den Inhalt nach Bildern, die mir von der Sprache vor die Füße gelegt werden. Während der Ausarbeitung eines Vortrages stecke ich so tief in der Materie, dass mir Metaphern, die ich selbst gerade nutze, nicht auffallen. Also muss ich sie hinterher aufmerksam lesen.

1. Schritt also: aus der reinen Lesersicht den eigenen Text durchschauen und nach bildsprachlichen Elementen scannen!

Wenn ich Bildelemente gefunden habe, lege ich eine kleine Skizzensammlung von weiteren Symbolen an, die mir zu passen scheinen. Ganz unabhängig davon, ob ich schon Bilder gefunden habe. Mehr ist immer besser. Diese Blätter dienen mir für spätere Aufgaben als Inspirationsquelle!

2. Tipp: Den Text ausdrucken mit einem breiteren Rand als normal – ca. 4 cm reichen mir. Die Skizzen setze ich kurzerhand direkt neben den Text.

Ich lege den Text zur Seite und mache mir Gedanken über die Zuhörer. Wer sitzt vor mir? Was für einen Nutzen wollen die Zuhörer aus dem Vortrag ziehen? Sehr häufig fallen mir in diesem Schritt noch mehr Bilder ein.

3. Ich scanne die Symbole, ob meine Zuhörer wirklich verstehen, was ich sagen will. Oder können die Bilder falsch interpretiert werden, oder sind sie für diese Zuhörerschaft zu trivial? Ich entscheide mich dafür und dagegen.

Hier teilt sich die Arbeit an dem Vortrag in 2 Wege

Weg A: Ich skizziere die Elemente, die meinen Vortag für meine Zuhörer interessant und seinen Inhalt verständlich und erhellend machen. Entweder geschieht dies am Tablet oder auf DIN-A4 oder direkt auf dem Flipchart. Je nach Präsentationssituation.

 

Weg B: Ich suche nach einem gemeinsamen Grundgedanken, der die Symbole verbindet. Sind es alles Symbole aus der Natur, aus der Technik, aus Situationen etc.? Ergibt sich vielleicht eine verbindende Metapher?

Ist das der Fall, füge ich neue Symbole hinzu. Oder ich richte die eine oder andere Formulierung im Vortrag neu aus. »»» Ohne ihren Sinn zu verfälschen!

Um das Thema zu erläutern, greife ich hier zu einem Beispiel: Auf Seite 18 meines Buches Das Skizzier-Buch für Trainer, Berater und Coaches.

Silvia Ziolkowski schreibt darin:

„Kleine, gehbare Schritte – gepaart mit Kontinuität – sind das Erfolgsrezept der Gewinner.“

Gehbare Schritte:

Schuhe, Füße, Footprints, Schuhabdrücke. Nackte Füße passen vielleicht nicht, Schuhe sind mir vielleicht zu aufwändig…

 

 

 

Kontinuität:

Rhythmus, Struktur, Pflastersteine, gleichmäßige Stufen. Für ein Querformat (Beamer) passt auf ebenes Gelände Plaster, für ein Hochformat (Flipchart) bieten sich Stufen oder ein Bergweg in sanften Serpentinen an…

 

Geschwindigkeit und Richtung:

Streifen an Schuhen und Füßen, o.ä.

Gewinner:

Zielfahne, Zielbogen, Ziellinie, Berggipfelkreuz.

 

… und so sieht das in meinem persönlichen Skizzenbuch für Trainer, Berater + Coaches aus.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare und bitte Sie, Ihre persönlichen Erfahrungen mit uns zu teilen!

Das Skizzier-Buch für Trainer, Berater und Coaches erhalten Sie bei mir direkt mit einer kleiner Zeichnung. Es kostet 20,00 € netto – also 21,40 € brutto. Eine kurze E-Mail mit Ihrer Adresse und ich mache mich frisch ans Werk.