Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_Emogie_TitelEinfache und reduzierte Formen von Gesichtern bieten – vielleicht nötigen? – Abstand und abstrahieren den ernsten Hintergrund. Wie können sie gut eingesetzt werden?

Gesichter beziehungsweise Emogies können am Flipchart oder in Präsentationen effektiv eingesetzt werden, wenn …

  • Stimmungen abgefragt werden
  • es schwer fällt, laut über die eigenen Gefühle zu sprechen und wir einen Einstieg brauchen
  • wir Situationen bewerten möchten

In meinen Emographie-Workshops kann jede und jeder diese einfache Formensprache erlernen. Und das Beste: Jedes Emogie ist ganz individuell.

  • Freundlich und ausgeglichen

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_Emogie_1_freundlichDie Bögen von Mund und Augenbrauen folgen der Kopfform.

  • Die Freude

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_Emogie_2_FreudeDas Gesicht ist groß, die Augen sind ein bisschen abgeflacht und der Mund schiebt die Wangen nach oben. Ein breiter Mund und die Augenbrauen sind hoch über den Augen. Alle Gesichtselemente sind nach oben verschoben = das Kinn kommt hoch.

  • Die Trauer

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_Emogie_3_Trauer_1Das Gesicht ist kleiner, alle Elemente stehen näher zueinander. Die Augenbrauen sind um 180 Grad gedreht und über der Nasenwurzel höher. Zittrige Augen und Mund halten Tränen zurück.

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_Emogie_3_Trauer_2Schaut das Gesicht nach unten (alle Elemente sind weit nach unten verschoben), verstärkt sich der Effekt. Gleich kommen die Tränen, oder?

  • Der Groll

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_Emogie_4_GrollMundwinkel sind nach unten gezogen und die Lippen leicht gekräuselt. Die Augen blicken starr nach vorn und stehen weit offen. Die Augenbrauen sind zu geraden Strichen geworden und senken sich in Richtung Nasenwurzel.

Ihr seht, ich mache gern runde Knopfaugen mit einem Lichtpunkt links oben 🙂

  • FlipTipp-Archiv
  1. Schöne Hände
  2. Verrrrückt “Hurra, ein Fehler!”
  3. Pfeile zeichnen einfach gemacht
  4. Emogies: Was macht Gesichter ausdrucksstark?

Strichlinie

 

Besonders interessant für: Mediatoren, Coaches und Trainer zum Abklären der Stimmungen in Teamaktionen.

(Bildquellen: eigenes Material)