Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_FlipTipp_Pfeil_TitelPfeile zeigen Richtungen an, selbstverständlich. Sie können aber auch zur Bedrohung werden. Für die Emographie sind Pfeile genauso wichtig wie für Eure Präsentationen am Flipchart. Der FlipTipp zeigt euch, wie einfach das geht.

Pfeile werden symmetrisch, wenn du darauf achtest, dass die Spitze immer rechtwinkelig zum Schaft steht.

Kleine Übung: mit Bleistift oder einem hellen (und von weitem damit nahezu unsichtbarem Stift) einfach Hilfslinien zeichnen. Mit Bögen und Geraden in allen Richtungen. Mit ein wenig Übung geht’s später auch ganz leicht ohne… Versprochen!

Gerade Pfeile zeichnen: 1 oder 2, dann schon fertig.

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_FlipTipp_Pfeil_1Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_FlipTipp_Pfeil_2Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_FlipTipp_Pfeil_3

Bogen-Pfeile 🙂 zeichnen: Hilfslinien skizzieren und rechten Winkel beachten.

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_FlipTipp_Pfeil_4

Martina_Lauterjung_Skizzier_Coach_FlipTipp_Pfeil_5

Workshopteilnehmer können bestätigen, wie schnell das geht, oder?

  • FlipTipp-Archiv
  1. Schöne Hände
  2. Verrrrückt “Hurra, ein Fehler!”
  3. Pfeile zeichnen einfach gemacht
  4. Emogies: Was macht Gesichter ausdrucksstark?

Strichlinie

Besonders interessant für: Trainer und Berater, die am Whiteboard oder Flipchart Abläufe visualisieren. Mediatoren und Coaches werden Pfeile auch als richtungsweisend auf der emotionalen Ebene nutzen.

(Bildquellen: eigenes Material)