Trainingsdesign – was ist das?

Trainingsdesign – was ist das?

 

Gutes Trainingsdesign macht Präsentationen und Trainings auch für Nicht-Trainer möglich

Wie Trainingsdesign funktioniert und warum alle Teams davon profitieren, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Martina ist jetzt auch Trainingsdesignerin. Was heißt das genau?

Als Trainingsdesignerin …

  • …arbeite ich in enger Kooperation mit Experten, Teams und Scrum Teams – für deren interne und externe Trainings und Präsentationen.
  • …entwickle, gestalte und designe ich für diese Trainings und Präsentationen Rahmen und Struktur.
  • …verknüpfe ich im Trainingsdesign die sichtbaren und die unsichtbaren Elemente – wie zum Beispiel Wissensmodule und Transfermodule.
  • …liegt mein Fokus auf der Gestaltung didaktisch klug strukturierter und nachhaltig erfolgreicher Trainings und Präsentationen, die das Ziel nie aus dem Auge verlieren.
  • …ermöglicht mein roter Faden ein tiefes Verständnis für (bisher) unbekannte Themen und Tätigkeitsfelder sowie Rollen und Aufgaben in der Organisation.

Klar ist, dass jeder Experte oder jede Expertin eine ganze Menge zu berichten weiß. Expertenwissen anderen zugänglich zu machen, ist (manchmal) gar nicht so einfach. Doch nicht alle Experten fühlen sich wohl bei dem Gedanken, das eigene Wissen an Kollegen oder Fachfremde weiterzugeben.

Trainingsdesign aus Kindertagen

Von Kindesbeinen an machen wir die Erfahrung, dass das nicht leicht fällt. Bei mir war es der liebe Vater. Er wollte seiner Tochter die Mathematik nahe bringen. Am Anfang ein schweres Los für uns beide, glaube ich. Dennoch gelang es, weil er als Ingenieur das Glück hatte, mit realen Objekten zu arbeiten. Ihm gelang es, mir die abstrakten Zahlen und Formeln zugänglich zu machen, indem er sich praktische Anwendungen ausdachte. Er hatte ein gutes Wissen über meine Vorkenntnisse und kannte die Art, wie seine Tochter denkt – nämlich in konkreten Bildern. Als Beispiel: Aus der Vektorrechnung wurden Brücken und plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich konnte mit den Zahlen umgehen.

Er befolgte intuitiv eine der wichtigen Regeln von einem guten Trainingsdesign. Der Leitgedanke, aus dem wir eine Struktur für eine gelingende und nachhaltige Veranstaltung ableiten, kann also nur lauten:

Kenne deine Zielgruppe und dein Umfeld so gut wie irgend möglich und verliere das Ziel niemals aus den Augen!

Mein Blick als Trainingsdesignerin macht die Fülle an Expertenwissen handhabbarer. Denn ich habe als Außenstehende einen externen Blick auf das Thema. Geht es uns nicht allen so, dass wir selbst meistens zu tief in unserem Wissen stecken?

Wenn ich ein Thema großartig und interessant finde, dann vergesse ich gern, dass andere vielleicht keine Ahnung von Dingen haben, die für mich selbstverständlich sind. Ich verzettele mich dann auch gern in Details, die mich faszinieren, für Fachfremde aber völlig nebensächlich sind.


Im Vortrag alle Zuhörer abholen, bitte.

“Der freundliche Blick eines technisch aufgeschlossenen Menschen, der kein Experte ist, auf meine Arbeit sorgt dafür, dass ich mich von gut gemeinten aber überflüssigen Informationen trenne und mich auf das Zielführende fokussiere. So kann ich meine Zeit im Vortrag oder Training optimal nutzen.”

Kopplungselemente im Trainingsdesign

Als Trainingsdesignerin halte ich mich aus den konkreten Inhalten, dem Fachwissen heraus – du bist der Experte! Als Industrial Designerin kann ich mich schnell in unterschiedlichste Themen hineindenken. Und das reicht vollkommen aus, um den notwendigen Überblick zu erhalten. Als Trainingsdesignerin gestalte ich das Gesamtkonzept des Trainings oder der Präsentation und füge didaktisch wichtige Kopplungselemente ein.

Diese Kopplungselemente helfen dabei, die Wissensmodule und Transfermodule zu reflektieren, zu verbinden und in den beruflichen Alltag zu übertragen. Durch diese Mischung unterschiedlicher Maßnahmen erhöht sich die Merkfähigkeit und Ungewohntes ist besser zu verdauen.

Was sind die konkreten Arbeitsschritte?

Gemeinsam mit dem Vortragenden erarbeite ich die folgenden Schritte:

  • Was ist das eigentliche Ziel der Veranstaltung?
  • Wie sehen die Rahmenbedingungen der Veranstaltung aus?
  • Wie sieht der rote Faden aus, der alle Module und Kopplungselemente zum Ziel führt?
  • Wie bereitet der Vortragende sein oder ihr Wissen so auf, dass die Informationen und Lerninhalte für alle Anwesenden nachvollziehbar werden?

Lerntypen02

  • Wie sehen sinnvolle Kopplungselemente aus?
  • Wie kann der Experte oder die Expertin einen gelingenden Start und ein gelingendes Ende der Veranstaltung zielgruppen- und zielaffin gestalten?
  • Wie wird die Veranstaltung evaluiert? Welche Schritte sind nötig und welche möglich, um eine Nachhaltigkeit zu gewährleisten?

 

Wenn diese Fragen stimmig und in ihrer vollen Tiefe beantwortet wurden, dann kann ich von einem Trainingsdesign sprechen.

Gute, interessante Inhalte verdienen gute Präsentationen und Trainings. Expertenwissen zu teilen ist ein wertvoller Beitrag zum kollegialen Miteinander und wirkt sich auf natürliche Weise positiv auf die tägliche Kooperationsbereitschaft aus.

„Ich verstehe jetzt, was du tust. Kenne deine Aufgabe, deine Herausforderungen und was dich an der Aufgabe reizt. Ich kann jetzt deine Ansprüche an mich besser nachvollziehen und dir besser zuarbeiten. Wir können zusammen konstruktiv arbeiten.“

Und so kann ich mein bisheriges Angebot als Skizzier Coach sinnvoll erweitern. Mit Skizzen zu arbeiten heißt zu kommunizieren. Passgenaue Trainings zu designen ist ebenfalls eine Form der wertschätzenden Kommunikation.

Herzliche Grüße aus der Klingenstadt Solingen,

Martina Lauterjung
Skizzier Coach | Scrum Master | Trainingsdesignerin

Besonders interessant für:

  • Scrum Master und
  • andere agil arbeitende Menschen, die den regen Austausch schätzen und leben.
  • für Unternehmen, die die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter ernst nehmen und ihre Kompetenzen fördern möchten.
Meine neue Website ist am Start!

Meine neue Website ist am Start!

Martina-Lauterjung.de heißt sie… Meine Themen:

  • Visual Speaking
  • Visual Facilitation

Was das ist? Schauen Sie vorbei. Es ist äußerst spannend – und das Beste: Die Merkfähigkeit erhöht sich durch Visual Speaking und Visual Facilitation um 50{46820f24f1dc92e2892c5108b5760242f3b9410e9fcc3b622011e2ce094dcbf0}!

Ich freue mich riesig über Ihren Besuch, Ihre Meinung und Hinweise, wenn etwas noch nicht klappt oder unangenehm auffällt. Über Weiterleitungen und Weiterempfehlungen freue ich mich natürlich auch riesig.

Auf meiner neuen Seite wird es auch einen richtigen Shop geben. Hier werden Sie Bücher kaufen und – ganz wichtig: Bilder erwerben – können, die Sie für Ihre Arbeit nutzen können.

Noch ist mein eigener Shop nicht eingerichtet, einen kleinen Auszug des Angebotes können Sie auch schon im Portal des Trainerkoffers von managerseminare anschauen und erwerben. Sie sehen hier auch, dass Ihnen die Grafiken in verschiedenen Formaten zur Verfügung stehen. Denn für Ausdrucke oder Beamerpräsentationen macht das Sinn.

Schauen Sie einfach mal rein 🙂 www:managerseminare.de

Kontakt_papierflieger

In meinem Shop werden Sie noch viele Symbole mehr erhalten, die thematisch sortiert sein werden.

Leider ist das alles mit soooo viel Arbeit verbunden! Und es wird noch dauern, bis dieser Teil der Internetseite fertig ist 😉

 

Bleiben Sie neugierig!

Ihre Martina Lauterjung

Skizzier-Coach aus Solingen

Zeichne nicht, was du gerne siehst: Skizziere, was deine Zuhörer im Vortrag erkennen!

Zeichne nicht, was du gerne siehst: Skizziere, was deine Zuhörer im Vortrag erkennen!

Skizzieren heißt, eine zusätzliche Sprache in die Kommunikation einfließen zu lassen.

Eine zusätzliche Sprache erfordert, Vokabeln zu lernen, zu trainieren – und mit Freude anzuwenden.

Doch wo setze ich an, wo soll es beginnen, dieses Spiel mit Elementen, die meine Präsentation attraktiv macht?

Hast du ein eigenes System? Dann teile es mit uns!


Hier klicken

Natürlich und selbstverständlich mit dem Inhalt! Ich untersuche den Inhalt nach Bildern, die mir von der Sprache vor die Füße gelegt werden. Während der Ausarbeitung eines Vortrages stecke ich so tief in der Materie, dass mir Metaphern, die ich selbst gerade nutze, nicht auffallen. Also muss ich sie hinterher aufmerksam lesen.

1. Schritt also: aus der reinen Lesersicht den eigenen Text durchschauen und nach bildsprachlichen Elementen scannen!

Wenn ich Bildelemente gefunden habe, lege ich eine kleine Skizzensammlung von weiteren Symbolen an, die mir zu passen scheinen. Ganz unabhängig davon, ob ich schon Bilder gefunden habe. Mehr ist immer besser. Diese Blätter dienen mir für spätere Aufgaben als Inspirationsquelle!

2. Tipp: Den Text ausdrucken mit einem breiteren Rand als normal – ca. 4 cm reichen mir. Die Skizzen setze ich kurzerhand direkt neben den Text.

Ich lege den Text zur Seite und mache mir Gedanken über die Zuhörer. Wer sitzt vor mir? Was für einen Nutzen wollen die Zuhörer aus dem Vortrag ziehen? Sehr häufig fallen mir in diesem Schritt noch mehr Bilder ein.

3. Ich scanne die Symbole, ob meine Zuhörer wirklich verstehen, was ich sagen will. Oder können die Bilder falsch interpretiert werden, oder sind sie für diese Zuhörerschaft zu trivial? Ich entscheide mich dafür und dagegen.

Hier teilt sich die Arbeit an dem Vortrag in 2 Wege

Weg A: Ich skizziere die Elemente, die meinen Vortag für meine Zuhörer interessant und seinen Inhalt verständlich und erhellend machen. Entweder geschieht dies am Tablet oder auf DIN-A4 oder direkt auf dem Flipchart. Je nach Präsentationssituation.

 

Weg B: Ich suche nach einem gemeinsamen Grundgedanken, der die Symbole verbindet. Sind es alles Symbole aus der Natur, aus der Technik, aus Situationen etc.? Ergibt sich vielleicht eine verbindende Metapher?

Ist das der Fall, füge ich neue Symbole hinzu. Oder ich richte die eine oder andere Formulierung im Vortrag neu aus. »»» Ohne ihren Sinn zu verfälschen!

Um das Thema zu erläutern, greife ich hier zu einem Beispiel: Auf Seite 18 meines Buches Das Skizzier-Buch für Trainer, Berater und Coaches.

Silvia Ziolkowski schreibt darin:

„Kleine, gehbare Schritte – gepaart mit Kontinuität – sind das Erfolgsrezept der Gewinner.“

Gehbare Schritte:

Schuhe, Füße, Footprints, Schuhabdrücke. Nackte Füße passen vielleicht nicht, Schuhe sind mir vielleicht zu aufwändig…

 

 

 

Kontinuität:

Rhythmus, Struktur, Pflastersteine, gleichmäßige Stufen. Für ein Querformat (Beamer) passt auf ebenes Gelände Plaster, für ein Hochformat (Flipchart) bieten sich Stufen oder ein Bergweg in sanften Serpentinen an…

 

Geschwindigkeit und Richtung:

Streifen an Schuhen und Füßen, o.ä.

Gewinner:

Zielfahne, Zielbogen, Ziellinie, Berggipfelkreuz.

 

… und so sieht das in meinem persönlichen Skizzenbuch für Trainer, Berater + Coaches aus.

Ich freue mich auf Ihre Kommentare und bitte Sie, Ihre persönlichen Erfahrungen mit uns zu teilen!

Das Skizzier-Buch für Trainer, Berater und Coaches erhalten Sie bei mir direkt mit einer kleiner Zeichnung. Es kostet 20,00 € netto – also 21,40 € brutto. Eine kurze E-Mail mit Ihrer Adresse und ich mache mich frisch ans Werk.